BDP Startseite

Service

Kontakt

Pressemitteilungen

Honorarwiderspruch

VPP Newsletter

Interaktive Mailingliste

Fortbildungen

Praxisbörse für Mitglieder

Jobbörsen

Mitgliedschaft im BDP

Login für den Mitgliederbereich

Twitter

 

VPP-Newsletter November 2010

BERUFSPOLITIK AKTUELL

Keine baldige Reform der Psychotherapie-Ausbildung?
Die Anfrage der Grünen bezüglich der Reform der Psychotherapie-Ausbildung wurde von der Bundesregierung weitestgehend negativ beantwortet (s. angefügter Link).
Der VPP im BDP bedauert diese Haltung der Bundesregierung außerordentlich. Denn, wenn die Bundesregierung nicht doch (auch durch die Länder, die hinsichtlich der Zulassung zur Ausbildung unter großem Druck stehen) noch ihre Haltung ändert, schafft sie vor allem im Bereich der Zugangsvoraussetzungen zur Ausbildung und im Bereich der angemessenen Honorierung der PiA ein äußerst gefährliches Vakuum. Es werden dann immer mehr Bachelor auf die Ausbildung drängen und am Schluss könnte dadurch auch die Qualifikation der Psychologischen Psychotherapeuten gegenüber den Fachärzten minderwertig werden, nicht nur die der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten. Diese Situation bedeutet für die Profession, dass sie sich jetzt nicht zurücklehnen darf, in der Meinung, es passiere ja nun doch nichts.
Heinrich Bertram
Bundesvorsitzender des VPP im BDP

Der VPP im BDP dokumentiert auf seiner Website:
- die Anfrage BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
- die Antwort der Bundesregierung
- Kommentierung der Antwort der Bundesregierung durch Biggi Bender, gesundheitspolitische Sprecherin Bündnis 90/Die Grünen zur kleinen Anfrage „Reform der Ausbildung von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten“.
www.vpp.org/meldungen/10/101028_reform.html

WEITERE NACHRICHTEN

Regional gesenkte Punktwerte vorerst vom Tisch
Inzwischen ist der seit Ende August bekannte Referentenentwurf des sog. Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-FinG) als Gesetzesentwurf in den parlamentarischen Gesetzgebungsprozess eingebracht worden. Für die Honorare der nächsten Zeit relevant ist insbesondere der neu geplante § 87d SGB V. Danach soll u.a. die bislang drohende Regelung, nach der in überversorgten Gebieten der Punktwert gesenkt werden soll, für zwei Jahre ausgesetzt werden. (…) Den ausführlichen Beitrag von Jan Frederichs, Justitiar des BDP, lesen Sie hier: www.vpp.org/meldungen/10/101003_punktewerte.html

MITTEILUNGEN AUS DEN LANDESFACHVERBÄNDEN

KV-Wahl Berlin 8.-22.11.: VPP-Spitzenkandidatin ist Eva Schweitzer-Köhn
Der VPP kandidiert auf der Liste „Psychotherapie Berlin - … Psychologische PsychotherapeutInnen und Kinder- und JugendlichenpsychotherapeutInnen“, gemeinsam mit den verfahrensübergreifend engagierten psychotherapeutischen Berufsverbänden DPtV und BVVP. Wir haben uns in Berlin zusammengeschlossen, um mit einer gemeinsamen Stimme die Interessen der PsychotherapeutInnen in der KV zu vertreten. Die Wahlaussagen finden Sie auf der VPP-Homepage (Link angefügt) und einen aktuellen Beitrag zur Situation in der KV Berlin auf Seite 11 der ab 8. November vorliegenden Ausgabe von „VPP aktuell“. Geben Sie Ihre Personenstimmen der Spitzenkandidatin des VPP, Eva Schweitzer-Köhn!
www.vpp.org/verband/lfv/berlin/10/101011_kvwahl_aussagen.pdf
www.vpp.org/meldungen/10/100809_aufruf.html

KV-Wahl Bayern 16.-24.11.: Liste 4: PSYCHOTHERAPIE ist MEHR (-) WERT
Der VPP/BDP in Bayern hat eine eigene Liste (4) mit folgenden Kandidat(inn)en:

VPP Hessen: Mitgliederversammlung am 27.11. in Frankfurt
Für den 27. November (11-14 Uhr) lädt der Vorstand des VPP die hessischen Mitglieder zum Vortrag und zur Mitgliederversammlung (MV) in das Bürgerhaus Bornheim, Arnsburger Str. 24, 60385 Frankfurt am Main, Clubraum 2.Von 12.30 bis 14 Uhr spricht Dr. Manfred Thielen zu: „Neuere Entwicklung in der Körperpsychotherapie“. Tagesordnung der MV von 11 bis 12.30 Uhr: Begrüßung und Regularien, Bericht über die Situation des VPP in Hessen, Wahl des Vorstands des hessischen Landesfachverbandes und der Vertreter für die Vertreterversammlung des VPP, Wahl der Delegierten, Verschiedenes. Hans Hübotter, hessischer Vertreter des VPP in der Vertreterversammlung, Tel. : 06142-839990, E-Mail: hans.huebotter@web.de

PSYCHOTHERAPEUTEN IN AUSBILDUNG

Ab sofort: Sprechzeiten für PiA
Robin Siegel, PiA-Sprecher im VPP, bietet ab sofort zweimal pro Woche Sprechzeiten für BDP/VPP-PiA an. Die telefonischen Sprechzeiten sind: Mo 15:00 – 17:00, Do 15:00 – 17:00 sowie nach Absprache, Telefon: 0521 3279618

AUSBLICK

VPP aktuell: Was ist Humanistische Psychotherapie?
Die Grundsatzerklärung „Was ist humanistische Psychotherapie?“ der im September gegründeten Arbeitsgemeinschaft Humanistische Psychotherapie (AGHPT) wird in der kommenden Ausgabe von „VPP aktuell“ veröffentlicht. Die im Rahmen der dritten Sitzung des vom VPP einberufenen „Großen Ratschlags“ der Nicht-Richtlinienverfahren gegründete Arbeitsgemeinschaft hat sich die Verbreitung der Humanistischen Psychotherapie als Grundorientierung der Psychotherapie zum Ziel gesetzt. VPP-Mitglieder erhalten Heft 11  „VPP aktuell“ in der zweiten Novemberwoche.

Report Psychologie: Kommentar zu den Kostensteigerungen im Gesundheitswesen
In der November-/Dezember-Ausgabe von „Report Psychologie“ erscheint ein Kommentar zu den Kostensteigerungen im Gesundheitswesen von Uschi Gersch, Mitglied des VPP-Bundesvorstands, unter der Überschrift „Unterm Strich bleib ich“. „Report Psychologie“ erscheint am 19. November.

Newsletter-Redaktion: Karin Dlubis-Mertens
(Tel. 030 - 206 39 90, E-Mail: info@vpp.org)

Impressum