BDP Startseite

Service

Kontakt

Pressemitteilungen

Honorarwiderspruch

VPP Newsletter

Interaktive Mailingliste

Fortbildungen

Praxisbörse für Mitglieder

Jobbörsen

Mitgliedschaft im BDP

Login für den Mitgliederbereich

Twitter

 

VPP-Newsletter Januar 2015

BERUFSPOLITISCHES

Noch bis 3. Februar 2015 mitzeichnen: Petition Therapievielfalt für Deutschland
Die Petition „Therapievielfalt für Deutschland“ zur Anerkennung der Systemischen und der Humanistischen Psychotherapie ist seit dem 6. Januar 2015 und bis zum 3. Februar 2015 auf dem Bundestagsserver freigeschaltet.
Die von der Arbeitsgemeinschaft Humanistische Psychotherapie (AGHPT), der Deutschen Vereinigung für Gestalttherapie (DVG) und dem Deutschen Dachverband Gestalttherapie für approbierte Psychotherapeuten (DDGAP) gemeinsam auf den Weg gebrachte Bundestagspetition fordert, „dass der Gesetzgeber den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) beauftragt, zeitnah zu prüfen, die Systemische und die Humanistische Psychotherapie in die Richtlinien aufzunehmen und damit dort die Psychotherapie in ihren vier Grundorientierungen abzubilden. Hiermit soll auch der 1998 im Zuge des Psychotherapeutengesetzes erfolgte Ausschluss dieser Verfahren aufgehoben werden.“
Petition mitzeichnen: epetitionen.bundestag.de

EBM-Samstagsziffer auch für Psychotherapeuten
Am 26. November 2014 entschied das Landessozialgericht Hessen, dass nicht nur Ärzte, sondern auch Psychotherapeuten die Ziffer 01102 im Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM; Inanspruchnahme an Samstagen zwischen 7 und 14 Uhr) abrechnen dürfen. Damit wurde das erstinstanzliche Urteil bestätigt. Beide Gerichte konnten keine sachlichen Gründe für eine Ungleichbehandlung erkennen. Mehr noch hat das Landessozialgericht die Revision zugelassen, so dass damit zu rechnen ist, dass bald überall die Samstagsziffer auch von Psychotherapeuten abgerechnet werden kann.
Lesen Sie mehr: vpp.org/meldungen/15/150130_samstagsziffer.html

Neues Gutachten: Wo gibt es Versorgungsdaten?
Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information legte ein neues Gutachten vor. Unter dem Titel „Daten für die Versorgungsforschung – Zugang und Nutzungsmöglichkeiten“ fassen die Autoren zusammen, welche Versorgungsdaten in welchen Einrichtungen des Gesundheitswesens vorliegen. Darüber hinaus thematisiert die Veröffentlichung datenschutzrechtliche Regelungen und gibt Hinweise zur Analyse und zum Management von Daten.
Lesen Sie mehr: vpp.org/meldungen/15/150121_gutachten.html

Drohende Radikalisierung: Aus dem Gefängnis in den Dschihad
Der Bundesvorsitzende des VPP im BDP, Marcus Rautenberg, kommentierte in einem Artikel der Rheinischen Post die Gefahr der Radikalisierung von Islamisten in deutschen Gefängnissen. Hintergrund des Artikels waren die Verhaftungen von Verdächtigen aus der mutmaßlich islamistisch-terroristischen Szene in verschiedenen deutschen Städten nach den Anschlägen von Paris.
Lesen Sie mehr: vpp.org/meldungen/15/150120_radikalisierung.html

EMDR bei Posttraumatischen Belastungsstörungen anerkannt
EMDR (Eye Movement Desensitization and Reprocessing) ist seit dem 3. Januar 2015 als Psychotherapiemethode in der gesetzlichen Krankenversicherung anerkannt. Sie darf damit ausdrücklich innerhalb eines Richtlinienverfahrens bei Erwachsenen zur Behandlung von Posttraumatischen Belastungsstörungen eingesetzt werden. Die Methode nutzt die gezielte Aktivierung von Erinnerungen an traumatische Erlebnisse bei gleichzeitigen starken Augenbewegungen, damit ein Patient belastende Erlebnisse verarbeiten kann.
Lesen Sie mehr: www.bptk.de

AUS DEN LANDESFACHVERBÄNDEN

LFV Mitteldeutschland
Veranstaltung „Berufskunde, Honorarsystematik, Widersprüche und Klageverfahren“
Am 13. Februar 2015 lädt der VPP-Landesfachverband Mitteldeutschland nach Magdeburg in die Räumlichkeiten der KV Sachsen-Anhalt zu einer Veranstaltung zum Thema „Berufskunde, Honorarsystematik, Widersprüche und Klageverfahren“. Weitere Informationen zu der in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Verhaltenstherapie (DGVT) und dem Bundesverband der Vertragspsychotherapeuten (bvvp) geplanten Fortbildung werden in Kürze bekannt gegeben. Anmeldungen und auch Fragen können direkt an Juliane Sim, Beauftragte des LFV Mitteldeutschland (Praxis.Sim@t-online.de), gerichtet werden.

LFV Niedersachsen
Kammerwahl in Niedersachsen
Ende Februar bzw. Anfang März 2015 findet zum vierten Mal die Wahl zur Vertreterversammlung der Psychotherapeutenkammer Niedersachsen statt. Der BDP bzw. VPP wird selbstverständlich wieder mit einer eigenen Liste vertreten sein. Neben Heiner Hellmann kandidieren weitere engagierte Kollegen mit viel Erfahrung in der Kammerarbeit und der Berufspolitik. Das erklärte Ziel ist es, sich zusammen für die Verbesserung der psychotherapeutischen Versorgung der Bevölkerung, für eine gerechte Honorierung der psychotherapeutischen Arbeit sowie auch für aushaltbare Arbeitsbedingungen für Psychotherapeuten einzusetzen.
Lesen Sie mehr: vpp.org/verband/lfv/niedersachsen/141230_kammerwahl.html

LFV Schleswig-Holstein
Kammerwahl in Schleswig-Holstein
Im Sommer 2015 wird in Schleswig-Holstein die vierte Kammerwahl stattfinden. Die Landesgruppe Schleswig-Holstein informiert über die bisherigen und künftigen Ziele der Kammerarbeit sowie die Liste „KamOn“ und wirbt für eine aktive Mitarbeit in der Psychotherapeutenkammer.
Lesen Sie mehr: vpp.org/verband/lfv/swh/141031_kammerwahl.html

Fragen zu Fachbegriffen? Schauen Sie im Fachglossar im Mitgliedsbereich nach, unter: www.vpp.org/mitglieder/glossar/
Newsletter-Redaktion: Susanne Koch (E-Mail: koch@vpp.org)

Impressum