BDP Startseite

Service

Kontakt

Pressemitteilungen

Honorarwiderspruch

VPP Newsletter

Interaktive Mailingliste

Fortbildungen

Praxisbörse für Mitglieder

Jobbörsen

Mitgliedschaft im BDP

Login für den Mitgliederbereich

Twitter

 

VPP-Newsletter Mai 2016

BERUFSPOLITISCHES 

EMDR auch ohne Abrechnungsgenehmigung?
Ist es zulässig, ohne Abrechnungsgenehmigung Elemente der EMDR anzuwenden? Und wenn ja, wie wird dies vergütet? Da es für die EMDR (noch) keine eigene Abrechnungsziffer im Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) gibt, ist die Frage nach der Abrechnung dieser Methode nicht abschließend beantwortet. Der VPP-Vorstand hat gemeinsam mit dem Justiziar Jan Frederichs verschiedene Anregungen und Überlegungen zusammengetragen und diskutiert.
Lesen Sie mehr: vpp.org/meldungen/16/160526_emdr.html

S3-Leitlinie zur Diagnostik von Autismus-Spektrum-Störungen
Das klinische Erscheinungsbild von Autismus-Spektrum-Störungen verändert sich erheblich über die Lebensspanne vom Kleinkind- über das Schulalter und die Pubertät bis hin zum Leben als Erwachsener. Das macht altersspezifische diagnostische Ansätze unter Berücksichtigung zahlreicher Differentialdiagnosen erforderlich. Nun wurde der erste Teil eines deutschen Leitlinienprojekts zu Autismus-Spektrum-Störungen veröffentlicht, der der Diagnostik der Störungen gewidmet ist.
Zur Leitlinie: www.awmf.org

Leitlinie zu selbstverletzendem Verhalten
In Deutschland beschädigen jedes Jahr rund 14 Prozent der Jugendlichen, vor allem Mädchen, ihre Haut durch Schneiden, Ritzen, Kratzen, Schlagen, Kneifen, Beißen oder Verbrennen. Etwa vier bis fünf Prozent wiederholen diese Selbstverletzungen. Nun liegt eine Leitlinie „Nicht-suizidales selbstverletzendes Verhalten (NSSV) im Kindes- und Jugendalter“ vor. Basierend auf wissenschaftlichen Daten und einem interdisziplinären Konsens wurden eine einheitliche Klassifikation sowie Standards für Diagnostik und Therapie geschaffen.
Zur Leitlinie: www.awmf.org

Wie können traumatisierte Flüchtlinge unterstützt werden?
Viele Flüchtlinge haben in ihrem Heimatland und auf der Flucht Traumatisches erlebt. Ein großer Teil von ihnen leidet noch lange unter den schrecklichen Erlebnissen. Flüchtlingshelfer wissen häufig nicht, wie sie traumatisierte Flüchtlinge angemessen unterstützen können. Die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) veröffentlichte daher einen Ratgeber für haupt- und ehrenamtliche Flüchtlingshelfer. Sie informiert darüber, wie sich eine traumatische Erkrankung bemerkbar macht und erläutert, was Flüchtlingshelfer tun können oder lassen sollten.
Zum Ratgeber: www.bptk.de

Breite Unterstützung für das Projekt „Transition“
Zentrale Themen des 28. Deutschen Psychotherapeutentages (DPT) am 23. April 2016 in Berlin waren die Reform der Psychotherapeutenausbildung, die Weiterentwicklung der Psychotherapie-Richtlinie, das neue Psych-Entgeltsystem und die Versorgung psychisch kranker Flüchtlinge.
Einen ausführlichen Bericht zur Veranstaltung stellte nun die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) zur Verfügung.
Zum Bericht: www.bptk.de

„Meine Meinung“ zur Arbeitsbelastung von Psychotherapeuten
Mit der Therapiestunde von 50 Minuten ist es längst nicht getan: Arbeitsbelastung ist im psychotherapeutischen Rahmen ein Thema – und zwar nicht nur bei den Patienten, sondern durchaus auch bei den Therapeuten selbst. Eine Überbelastung kann aber mit den richtigen Techniken gut vermieden werden, sagt Dr. Norbert Merlin, Psychotherapeut in Berlin, in einem Video für den Videokanal „KV-on“ der Kassenärztlichen Vereinigungen sowie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung.
Zum Video: www.kbv.de

Hilft Online-Training, Depressionen zu verhindern?
Ein internationales Forscherteam wies im Rahmen des Interventionsprojekts „GET.ON“ erstmalig nach, dass Depressionen mit Hilfe eines Online-Trainings wirksam verhindert werden könnten.
Lesen Sie mehr: www.report-psychologie.de

VPP aktuell 33
Viele östliche Lehren, Übungen und Bewegungsformen haben Einzug in die westliche Kultur gefunden. In den vergangenen Jahren mehren sich zudem Studien dazu, welchen Einfluss Yoga, Qigong und Co. auf die Psyche haben können. So befand beispielsweise eine kürzlich im Deutschen Ärzteblatt erschienene Metaanalyse, dass körperorientiertes Yoga einen vielversprechenden komplementären Ansatz in der Behandlung psychischer Störungen darstellt. Mit Blick auf derartige Ergebnisse widmen wir die am 17. Juni 2016 erscheinende Ausgabe von „VPP aktuell“ unterstützenden Verfahren, die sich unter bestimmten Bedingungen positiv auf den Verlauf einer Psychotherapie auswirken können. Der Fokus liegt dabei auf „Yoga und Qigong“, zwei der derzeit in Deutschland wohl verbreitetsten und bekanntesten Lehren.

AUS DEN LANDESFACHVERBÄNDEN

LFV Mitteldeutschland
Informationsveranstaltung „Kooperationsformen für psychotherapeutische Praxen“
Zahlreiche gesetzliche Regelungen der vergangenen Jahre ermöglichen eine zunehmende Flexibilisierung der Formen der gemeinsamen Berufsausübung von Psychotherapeuten. Für alle, die mehr über dieses Thema erfahren möchten, veranstaltet der VPP-Landesfachverband Mitteldeutschland zusammen mit anderen Berufsverbänden am Donnerstag, den 16. Juni 2016, ab 17.30 Uhr einen Informationsabend zu „Kooperationsformen für psychotherapeutische Praxen“ in den Räumen der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Thüringen (Zum Hospitalgraben 8, 99425 Weimar).
Lesen Sie mehr: vpp.org/verband/lfv/mitteldeutschland/160517_einladung.html

Informationsveranstaltung „Aktuelle Rahmenbedingungen für psychotherapeutische Praxen“
Am Freitag, den 17. Juni 2016, lädt der VPP-Landesfachverband Mitteldeutschland  zusammen mit anderen Berufsverbänden ins MAPP-Institut (Klausenerstraße 15, 39112 Magdeburg) zur Informationsveranstaltung „Aktuelle Rahmenbedingungen für psychotherapeutische Praxen“. Ab 18.00 Uhr geht es um Honorare, Abrechnungsfragen sowie die psychotherapeutische Sprechstunde.
Lesen Sie mehr: vpp.org/verband/lfv/mitteldeutschland/160526_einladung.html

Wahl 2016 zur Vertreterversammlung der KV Thüringen
Bei der diesjährigen Wahl zur Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Thüringen tritt unter anderem das „Psychotherapeutenbündnis Thüringen“ an. Es steht für angemessene Vergütung, flächendeckende Patientenversorgung,  den Erhalt psychotherapeutischer Sitze, Regelungen mit der KV zu Musterverfahren und Ruhendstellung von Widersprüchen  sowie ein starkes KV-System mit demokratisch gewählten Gremien. Eine Liste der Kandidaten finden  interessierte Leser auf der Internetseite des VPP-Landesfachverbands Mitteldeutschland.
Zur Liste: vpp.org/verband/lfv/mitteldeutschland/160526_kandidaten.pdf

Widerspruch Sachsen-Anhalt Quartal IV/2015
Auf der Internetseite des VPP-Landesfachverbands Mitteldeutschland finden interessierte Mitglieder den neuen Musterwiderspruch gegen den Honorarbescheid für das Quartal IV/2015. Zudem stellt der Landesfachverband Informationen zu den Nachzahlungsbescheiden (1/2014 bis 1/2015) sowie Erläuterungen mit grundsätzlichen Informationen zur Vergütung und zu den Widerspruchsverfahren zur Verfügung.
Lesen sie mehr: vpp.org/verband/lfv/mitteldeutschland/160517_widerspruch.html

LFV Niedersachsen
Niedersächsischer VPP-LandespsychotherapeutInnentag
Am 3. Dezember 2016 lädt der VPP-Landesfachverband Niedersachsen zum Niedersächsischen LandespsychotherapeutInnentag nach Hannover. Ab 11.00 Uhr wird die jährliche Mitgliederversammlung stattfinden. Bei dieser soll es unter anderem um den Deutschen Psychotherapeutentag (DPT) und die Kammerversammlungen im Jahr 2016 gehen sowie natürlich um weitere wichtige Informationen für Psychotherapeuten in Niedersachsen. Für den Nachmittag ist von 14.00 bis 17.30 Uhr eine Fortbildung für Psychotherapeuten geplant.

PiA

PiA-Protest-Song „Nicht egal“ online
Auf dem 28. Deutschen Psychotherapeutentag (DPT) im April 2016 fand die PiA-Protest-Aktion „Nicht egal“ statt. Dabei nahmen engagierte PiA gemeinsam einen Protest-Song gegen die ausbeuterische Ausbildungssituation auf. Dieser Song und das dazugehörige Video sind nun online.
Zum Video: www.youtube.com

TERMINE

31. Jahrestagung der Fachgruppe „Psychologie der Kommunikation und ihrer Störungen“
Am 2. und 3. Juni 2016 findet auf dem Schloss Rauischholzhausen die 31. Jahrestagung der BDP-Fachgruppe „Psychologie der Kommunikation und ihrer Störungen“ statt.
Weitere Informationen: www.bdp-klinische-psychologie.de

Krisen als Chancen in der therapeutischen Beziehung
„Krisen als Chancen in der therapeutischen Beziehung“ ist das Thema eines Vortrags an der Psychologischen Hochschule Berlin, der am 7. Juni 2016 um 18.00 Uhr im Rahmen der Reihe „Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie zum Anfassen“ stattfindet.
Weitere Informationen: www.psychologische-hochschule.de

Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Gruppenanalyse und Gruppenpsychotherapie (D3G)
Vom 10. bis 12. Juni 2016 lädt die Deutsche Gesellschaft für Gruppenanalyse und Gruppenpsychotherapie (D3G) ins Harnack-Haus in Berlin zu ihrer Jahrestagung. Thema in diesem Jahr: Umbrüche – Zeit der Gruppenanalyse.
Weitere Informationen: www.d3g.org

29. Heidelberger Kongress des Fachverbands Sucht
Am 15. und 16. Juni 2016 veranstaltet der Fachverband Sucht e.V. seine bundesweite Tagung in Heidelberg. Thema der Veranstaltung: „Sucht bewegt – Zugangswege erweitern!“
Weitere Informationen: www.sucht.de

Seminar „Praxisgründung und Niederlassung“
Am 1. und 2. Juli 2016 veranstaltet die Wirtschaftsdienst GmbH des BDP ein Seminar zum Thema „Praxisgründung und Niederlassung“ in Köln. Themen sind der Weg in die eigene Praxis, Fördermittel für Praxisgründer, Finanzierungsfragen, Steuern, Abrechnung, Absicherung, rechtliche Fragen u.v.m.
Weitere Informationen: www.bdp-wirtschaftsdienst.de

10. Internationaler Kongress über Theorie und Therapie von Persönlichkeitsstörungen
Vom 8. bis 10. Juli 2016 findet in München der 10. Internationale Kongress über Theorie und Therapie von Persönlichkeitsstörungen (IKTTP 2016) statt. Thema der Veranstaltung: „Persönlichkeitsstörungen: Welche Therapie ist richtig?“
Weitere Informationen: www.ikttp.de

Seminar „Praxisgründung und Niederlassung“
Am 15. und 16. Juli 2016 veranstaltet die Wirtschaftsdienst GmbH des BDP ein Seminar zum Thema „Praxisgründung und Niederlassung“ in Hamburg. Themen sind der Weg in die eigene Praxis, Fördermittel für Praxisgründer, Finanzierungsfragen, Steuern, Abrechnung, Absicherung, rechtliche Fragen u.v.m.
Weitere Informationen: www.bdp-wirtschaftsdienst.de

SONSTIGES

Zi-Kodierhilfe: Ärzte und Psychotherapeuten für Mitarbeit gesucht
Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) lädt Ärzte und Psychotherapeuten ein, an der Zi-Kodierhilfe mitzuarbeiten. Interessenten können in themenbezogenen Arbeitsgruppen gemeinsam mit Experten des Zi Vorschläge für die Anwendung entwickeln. Deren Ziel ist es, die Kodierung im Praxisalltag zu unterstützen.
Lesen Sie mehr: www.kbv.de

Bachelorarbeit Psychologie
Für ihre Bachelorarbeit sucht die Psychologie-Studentin Laura Glasen Ärzte, Psychologen und Pflegekräfte, die im Rahmen einer Online-Umfrage Fragen zur „Psychosozialen Belastung von therapeutisch tätigen Personen“ beantworten.
Zur Befragung: ww2.unipark.de

Fragen zu Fachbegriffen? Schauen Sie im Fachglossar im Mitgliederbereich nach, unter: vpp.org/mitglieder/glossar/
Newsletter-Redaktion: Susanne Koch (E-Mail: koch@vpp.org)

Impressum