Startseite
TwitterTwitter

Kontakt

Mitgliederservice

VPP-Mitglied werden

Honorarwiderspruch

Telematik

VPP Newsletter

Fortbildungen

Praxisbörse für Mitglieder

Jobbörsen

Login für den Mitgliederbereich:

Mitgliedsnummer:

Passwort:
(Geburtsdatum TT.MM.JJJJ)

Erste Nachvergütungszahlungen in Nordrhein

Der Vertreterversammlung der KV Nordrhein am 26. Februar 2005 berichtete der Vorsitzende Dr. Hansen ausführlich zur Nachvergütung für PsychotherapeutInnen; hier die wichtigsten Ankündigungen:

Durch Nachverhandlungen mit AOK und IKK sei ein Rest-Punktwert von 3,5 Cent für die Quartale 3 und 4/2004 vereinbart worden. (Damit ist die mündliche Zusage jetzt offiziell.)
Die KV-Nordrhein werde ab dem Quartal 4/2004 den höheren Mindest-Punktwert gemäß der Rechtsprechung des Bundessozialgerichtes von 5,0531 Cent auszahlen.

Im April werde - unabhängig vom Ausgang des Schiedsamtes - eine erste Akontozahlung von 20-25% der zu erwartenden Nachvergütung geleistet.
Es soll an alle PsychotherapeutInnen ausgezahlt werden, d.h. auch an diejenigen, die versäumt haben, gegen einzelne oder alle Honorarbescheide Widerspruch einzulegen.

Für die Nachvergütungen nach dem Urteil des Bundessozialgerichtes seien für die antrags- und genehmigungspflichtigen Leistungen folgende Mindestpunktwerte neu festgesetzt worden:

1.1.2000 - 31.12.2000:    4,7294 Cent
1.1.2001 - 31.12.2001: 4,8177 Cent
1.1.2002 - 30.6.2003: 5,1021 Cent
1.7.2003 - 30.6.2004: 5,0544 Cent
ab dem 1.7.2004:  5,0531 Cent

So erfreulich es ist, dass nun endlich die ersten Nachzahlungen auf unseren Konten eingehen, so unzureichend sind die angekündigten Zahlungen:
Die Rest-Punktwerte ab 1/2005 sind ungewiss. Wie sie sich nach der Einführung des EBM 2000 Plus entwickeln werden, ist noch nicht abzusehen.

Wir sollen im April 2005 ein Viertel oder nur ein Fünftel der Summe, die uns nach dem Spruch des Bundessozialgerichtes in voller Höhe zusteht und seit 5 Jahren in unseren Praxis-Kassen fehlt!
Es gibt kaum verifizierbare Aussagen darüber, welche Zahlungsmodalitäten für die restlichen 75-80% der Nachvergütung geplant sind.

Wir dürfen uns keinesfalls zufrieden zurücklehnen - wir werden die Entwicklungen gut beobachten und unsere Interessen weiterhin schlagkräftig vertreten müssen.

Gerhild von Müller
Für den Vorstand der Landesgruppe NRW
und den Vorstand des VPP Landesfachverbandes NRW

1.3.2005

IMPRESSUM | DATENSCHUTZ