Startseite
TwitterTwitter

Kontakt

Mitgliederservice

VPP-Mitglied werden

Honorarwiderspruch

Telematik

VPP Newsletter

Fortbildungen

Praxisbörse für Mitglieder

Jobbörsen

Login für den Mitgliederbereich:

Mitgliedsnummer:

Passwort:
(Geburtsdatum TT.MM.JJJJ)

Musterberufsordnung verabschiedet: Einige strittige Punkte bleiben

Am 13. Januar wurde die Musterberufsordnung (MBO) auf einer außerordentlichen Sitzung des Deutschen Psychotherapeutentages in Dortmund verabschiedet (s. Meldung der BPTK) Aufgrund des verzögerten Wahlprocederes bei der Nachwahl des Bundesvorstands der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) ist dies beim 6. Deutschen Psychotherapeutentag in Hamburg Mitte Oktober 2005 nicht mehr möglich gewesen.

Die Musterberufsordnung ist nicht bindend für die Länder. Satzungsgebend bleiben die Länderkammern. Eine MBO sollte allerdings rechtsangleichend wirken: Für alle Berufsangehörigen soll möglichst einheitliches, mindestens aber vergleichbares Berufsrecht gelten. Das wiederum ist nur zu erreichen, wenn die Landesberufsordnungen weitestgehend an die MBO angepasst werden. Sonst wäre die MBO sinnlos und überflüssig.

Die Musterberufsordnung hat bereits eine lange Geschichte, die ersten Entwürfe waren sehr reglementierend. Vieles schien vom ärztlichen Berufsbild auf die Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten übertragen. In wiederholten Rückkopplungsschleifen mit den BO-Ausschüssen der Länderkammern wurde die MBO mehrfach geändert, insbesondere hinsichtlich der kritisierten übermäßigen Reglementierung. Nach Meinung des VPP sind leider nach dieser Verabschiedung jedoch noch die folgenden strittigen Punkte geblieben. Dies wird durchaus eine weitere Diskussion bedingen bzw. sich bei den Umsetzungen in den Ländern niederschlagen.

Sexuelle Abstinenz nach Therapieende
In Bezug auf die sexuelle Abstinenz nach Therapieende wird noch die Festlegung eines konkreten Zeitraums diskutiert. Zu empfehlen ist dazu der ausführliche Kommentar des Berliner Ausschusses für Berufsordnung, der zu dem Schluss kommt, dass aus psychotherapeutischer Sicht keine sinnvolle Zeitspanne nach Therapieende bestimmt werden kann. Dort wird betont, dass die Verantwortung für die Beziehung zur Patientin oder zum Patienten auch nach Beendigung der Therapie allein bei dem Psychotherapeuten bzw. der Psychotherapeutin bleibt. Legt man beispielsweise ein Jahr zugrunde, könnte sich dies sogar insofern als schädlich auswirken, als dass sich die Psychotherapeutin oder der Psychotherapeut nach Ablauf dieses Zeitraums an keine Verantwortung bzgl. der therapeutischen Beziehung mehr gebunden sieht.

Notfallversorgung
Kritisch werden die Regelungen zur Notfallversorgung gesehen. Auch hier ist fraglich, ob sie nicht eher dem ärztlichen Berufsbild entsprechen und so nicht auf PsychotherapeutInnen übertragen werden können.

Psychotherapeutische Teilaufgaben
Diskutiert wird die Möglichkeit, psychotherapeutische Teilaufgaben wie Test- und Diagnostikleistungen oder behandlungsergänzende Maßnahmen zu delegieren. Zu bedenken ist dabei die therapeutische Problematik, wenn die Arbeit mit einem Patienten oder einer Patientin auf viele verschiedene Personen verteilt wird - insbesondere bei Kindern. Außerdem wird hier vor der Gefahr der Honorarabsenkung gewarnt. Für die Bedingungen in Institutionen wird die Möglichkeit der Delegation aber als unerlässlich angesehen.

Praxisschild/Urlaubsvertretung
Unsinnig insbesondere für die "Freien" Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten sind die vorgeschlagenen Regelungen zum Praxisschild und zur Urlaubsvertretung. Nicht mal Vertragsbehandlerinnen und - behandler dürfen eine Urlaubsvertretung benennen, weil psychotherapeutische Leistungen an die Person der Therapeutin/des Therapeuten gebunden sind, für die sie genehmigt wurden, ansonsten muss man einen Therapeutenwechsel beantragen. Es gehört zur allgemeinen Sorgfaltspflicht, dafür zu sorgen, dass Patientinnen und Patienten in Urlaubszeiten o.ä. einen Ansprechpartner haben. Diese zusätzliche Vorschrift gängelt nur unnötig.

Kritisch gesehen wird auch die Vorschrift, dass Kammermitglieder sich nur in Verzeichnisse eintragen lassen dürfen, die einen kostenfreien Grundeintrag zu gleichen Bedingungen für alle PsychotherapeutInnen offerieren. Diese Regelung berührt den langjährig etablierten Psychotherapie-Informations-Dienst (PID) des BDP, der eine beratende Vermittlung anbietet und dies durch die geringe Eintragsgebühr von 6 Euro pro Monat finanziert. Die Gefährdung des PID würde sich nicht zuletzt für Psychotherapeuten/innen ohne KV-Zulassung sehr nachteilig auswirken.

21.1.2006

IMPRESSUM | DATENSCHUTZ