Startseite
TwitterTwitter

Kontakt

Mitgliederservice

VPP-Mitglied werden

Honorarwiderspruch

Telematik

VPP Newsletter

Fortbildungen

Praxisbörse für Mitglieder

Jobbörsen

Login für den Mitgliederbereich:

Mitgliedsnummer:

Passwort:
(Geburtsdatum TT.MM.JJJJ)

VPP beteiligt sich nicht an Ärzteprotest "Freiheit statt Sozialismus"

Nach reiflicher Überlegung und trotz auch berechtigter Kritik an der geplanten Gesundheitsreform hat sich der Bundesvorstand des VPP entschieden, nicht zur Teilnahme an dem nationalen Protesttag unter dem Motto "Freiheit statt Sozialismus" aufzurufen. Unter diesem Leitmotiv wollen Ärzte am 22. September in Berlin gegen die geplante Gesundheitsreform demonstrieren.

Abgesehen von der gewollten Assoziation an den Wahlkampf der CDU gegen die Willy-Brandt-SPD der siebziger Jahre, in dem soziales Engagement und Eintreten für die Schwächeren der Gemeinschaft verunglimpft werden sollte und von der wir uns auf jeden Fall distanzieren, geht die Stoßrichtung dieser Demonstration gegen die Selbstverwaltung und für die freie Marktwirtschaft in der Krankenversorgung. Freiheit würde dann die Ausgrenzung der Schwächeren, Schwerkranken oder psychosozial Benachteiligten bedeuten.

Der VPP wird weiterhin mit Gesundheitspolitikerinnen und -politikern aller Parteien sprechen. Ziel dieser Gespräche ist es, auch in Zukunft die flächendeckende, qualitativ hochstehende psychotherapeutische Versorgung aller zu gewährleisten, die der Psychotherapie bedürfen.

Eva Schweitzer-Köhn
Heinrich Bertram
Hans Werner Stecker
Bundesvorstand des VPP im BDP

www.protesttag.de

Datum

IMPRESSUM | DATENSCHUTZ