Startseite
TwitterTwitter

Kontakt

Mitgliederservice

VPP-Mitglied werden

Honorarwiderspruch

Telematik

VPP Newsletter

Fortbildungen

Praxisbörse für Mitglieder

Jobbörsen

Login für den Mitgliederbereich:

Mitgliedsnummer:

Passwort:
(Geburtsdatum TT.MM.JJJJ)

VPP-Leserbrief an Ärztezeitung: Ansichten zu zehn Jahren PsychThG

Am 2. Juli veröffentlichte die Ärztezeitung einen Artikel zum zehnjährigen „Jubiläum“ des Psychotherapeutengesetzes (24.06.1998!). Die im Artikel vertretenen Ansichten, v.a. der Kollegen der DPtV, entsprechen in Teilen nicht der Meinung des VPP im BDP. Deshalb hat der VPP am 9.7. einen Leserbrief folgenden Wortlauts an die Redaktion der Ärztezeitung gesandt:

Bedarfsplanung: Die beschriebene Verteilung der PsychotherapeutInnen in Ballungsgebieten ist der Bedarfsfestlegung zum 01.08.1999 zu verdanken. Die Zahl der bis dahin bedarfsunabhängig Zugelassenen bestimmte den Bedarf und nicht die tatsächliche Erkrankungsrate der Versicherten.  Dass mit  Sperrung und Festlegung keine Steuerung der Versorgung mehr möglich war, ist Folge dieser Bedarfsplanung und nicht der des Gesetzes oder der örtlichen (Freizeit-) Vorlieben der PsychotherapeutInnen.

Dass die psychische Morbidität heute häufiger als früher festgestellt wird, ist u.a. auch den PsychotherapeutInnen zu verdanken. Sie haben - neben den ärztlichen KollegInnen - das Wissen um Diagnostik und Behandlung in die ambulante Versorgung eingebracht. Was bekannt ist, wird auch erkannt. Darin unterscheiden sich seelische Erkrankungen nicht von körperlichen.

900 Millionen Euro - Fehlallokation?
900 Millionen für Diagnostik und Therapie psychischer Erkrankungen: Diese Zahl relativiert sich angesichts der tatsächlich Erkrankten, die mit dieser Summe eben nicht behandelt werden können: wenn 22 % aller ArbeitnehmerInnen (39 Millionen in 2006) einmal jährlich eine entsprechende Diagnose erhalten, „kostet“ deren Behandlung durchschnittlich ca. 18 Euro oder 13 Minuten Gespräch. Das sind 0,36 % aller Gesundheitsausgaben. Ein eklatantes Beispiel von Fehl- und Unterversorgung auch in den angeblich so überversorgten Gebieten wie Heidelberg. 

Dass PsychotherapeutInnen dem täglichen Druck ausgesetzt sind, PatientInnen abzuweisen, obwohl diese eindeutig therapiebedürftig sind, aber die Praxis ausgelastet ist, haben Sie leider nicht erwähnt. Schade.

Versorgungs- und Wirksamkeitsforschung
Der psychodynamischen Psychotherapie die Evaluierbarkeit oder Wirksamkeit abzusprechen, wird auch durch gebetsmühlenartige Wiederholung nicht wahrer, auch wenn dieses „Chef“-Meinung sein sollte. Es sei hier lediglich beispielhaft auf die Untersuchungen von Buchholz und von Tschuschke et al. verwiesen.

Sie haben nicht erwähnt, dass die von den „Chef“psychologen favorisierte Versorgungsforschung der TK nicht an den Vorlieben und Ängsten von  TherapeutInnen scheitert, sondern an den intensiven und vielfältigen Kritikpunkten, die in ungezählten Veranstaltungen und Schriften angeführt wurden. Die Auseinandersetzung zwischen psychodynamischen und  kognitiv-behavioralen Verfahren wird Funktionäre weiter beschäftigen, in der Praxis ist sie längst überholt. Denn - zugegeben sehr überspitzt -: sie werden dann, wenn Sie einen Läufer trainieren, für seinen Trainingsgewinn in Zeiteinheiten oder in Lebensqualität immer unterschiedliche Messinstrumente verwenden.

Zum Schluss: Meinen  Glückwunsch an Herrn Dieter Best, der - von der Psychologenschaft unbemerkt - zu deren Chef aufgestiegen ist. Bislang waren wir nur informiert, dass er der Vorsitzende der Deutschen PsychotherapeutenVereinigung (DPtV) ist, die nach eigenem Bekunden 7000 Mitglieder hat und damit nur etwas mehr als 20 % der Mitglieder aller Psychotherapeutenkammern vertritt. Sie vertritt ausdrücklich nicht die etwa 30.000 PsychologInnen, die nicht approbiert sind.“

Uschi Gersch
Mitglied im Vorstand des VPP im BDP

18.7.2008

IMPRESSUM | DATENSCHUTZ