Startseite
TwitterTwitter

Kontakt

Mitgliederservice

VPP-Mitglied werden

Honorarwiderspruch

Telematik

VPP Newsletter

Fortbildungen

Praxisbörse für Mitglieder

Jobbörsen

Login für den Mitgliederbereich:

Mitgliedsnummer:

Passwort:
(Geburtsdatum TT.MM.JJJJ)

Programm der AVP

Die AVP ist ein Zusammenschluss von psychotherapeutischen Ausbildungsinstituten und dem VPP. Ihr gehören staatlich anerkannte Ausbildungsinstitute (PP und KJP) an, bzw. Institute, die sich in einem fortgeschrittenen Stadium der Anerkennung befinden, und der VPP als berufspolitischer Vertretung von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten in Ausbildung (PiA).

Die AVP versteht sich als verfahrensoffen: Alle wissenschaftlich begründeten Psychotherapieverfahren können und sollen in der AVP vertreten sein.

Aufgaben und Ziele der AVP

1. Berufs- und Verbandspolitisch:

- Vertretung der Mitgliedsinstitute gegenüber den Institutionen und politischen Entscheidungsträgern (Ministerien, BPtK, LPK, BÄK, KBV, SpiBu, Berufs- und Fachverbände).
- Abstimmung der berufs- und fachpolitischen Aktivitäten der ihr angehörenden Institute.

2. Das grundlegende Psychotherapieverständnis:

- Schwerpunkt und zentrales Agens der Psychotherapie ist nicht die symptomorientierte Behandlung einer "Störung", sondern die psychotherapeutische Beziehung. Das muss in der zukünftigen Ausbildung erhalten bleiben, und erfordert Strukturen, die das ermöglichen.
- Die AVP setzt sich für den Erhalt und die Weiterentwicklung einer Psychotherapie ein, die den Menschen in seiner Gesamtheit betrachtet und berücksichtigt und ihn nicht auf eine zu behandelnde Störung reduziert.
- Die AVP setzt sich dafür ein, dass sich die Psychotherapie auf psychodynamischer, kognitiv-behavioraler, humanistischer und systemischer Basis weiterentwickelt und sich so immer besser der Bandbreite und Individualität der Patientenpersönlichkeiten und Störungsbilder annähert.

3. Psychotherapieforschung:

- Die AVP fordert eine Rückkehr zu einer gegenstandsangemessenen Psychotherapieforschung. Psychotherapieforschung sollte die realen Patienten unter realen Bedingungen erforschen und damit die wirkliche Komplexität des Praxisfeldes besser abbilden.
- Die AVP setzt sich für eine Psychotherapieforschung ein, die zu einem besseren Verständnis der psychotherapeutischen Prozesse führt. Erkenntnisse aus so angelegten Forschungsdesigns führen zu nachhaltigen Weiterentwicklungen, von denen Patientinnen und Patienten profitieren werden.

4. Psychotherapie und Hochschulen:

- Das Fach „Klinische Psychologie und Psychotherapie“ an den Hochschulen darf nicht weiterhin auf die kognitiv-behaviorale Perspektive reduziert werden. Mit Sorge stellen wir fest, dass viele Universitäten nicht mehr über die notwendigen Kompetenzen verfügen, humanistisch-psychologische, systemische oder psychodynamische Positionen adäquat darzustellen. Die Vielfalt und das Entwicklungspotential von Psychotherapie bleiben nur erhalten, wenn psychodynamische, kognitiv-behaviorale, humanistische und systemische Psychotherapie gleichberechtigt nebeneinander in Lehre, Forschung und der Praxis vertreten sind.

5. Psychotherapie als kassenärztliche Leistung:

- Die AVP verlangt Öffnungsklauseln, die es Verfahren und Methoden ermöglichen, nicht nur wie bisher im stationären Bereich sondern auch im ambulanten Bereich erprobt zu werden.
- Die AVP setzt sich für die Entwicklung neuer Versorgungsformen ein, in denen die psychotherapeutischen Bestandteile nicht Anhängsel der somatischen Therapie sind (wie z.B. in vielen Disease Management Programmen), sondern alle Facetten des Krankheitsbildes und der Heilungsmöglichkeiten integriert werden.

6. Psychotherapie und Ausbildung:

- Die AVP befürwortet den Erhalt der Ausbildung an Instituten in freier Trägerschaft, da dies eine Ausbildung mit nachweislich hoher Qualität garantiert.
- Die AVP setzt sich für die Interessen der Ausbildungsteilnehmer ein, und bezieht die PiA-Sprecher der beteiligten Institute und des VPP mit ein.

IMPRESSUM | DATENSCHUTZ