Willkommen auf der neuen Website des VPP (beta-Version)

Corona-Krise: Zusätzliche Telefonbehandlung leider nicht ausreichend

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat endlich auf den Druck des VPPs und der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) reagiert und lässt neben Videotelefonie auch Telefonbehandlungen zu. Leider nur in sehr eingeschränktem Maß.
In der neuen Vereinbarung können Ärzte und Ärztinnen sowie Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten im Quartal 02/2020 (darüber hinaus noch nicht) „Telefonkonsultationen“ (EBM-GOP 01433) von bis zu drei Stunden und 20 Minuten pro bereits bekannten Patienten oder bekannter Patientin abrechnen (zusätzlich zu EBM-GOP 01435 für die telefonische Beratung). Bei einem regulären Rhythmus von 1-3 Terminen/Woche für Psychotherapie ist dies nicht annähernd genug, auch ist nicht verständlich, warum Neupatienten und -patientinnen ausgeschlossen werden.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.